Jahr 1959

 

 

 

TShirt Jahrgang 1959

 

 

 

 

Das eBook zum Jahr 1959

 

 

 

 

Geschenkartikel Jahrgang 1959

 

Anzeige:
Geburtstagsrede für den
Jahrgang 1959

Fussball 1959

Deutsche Fußball
Meisterschaft 1958/1959

Endspiel in Berlin 19591959 gewann die Eintracht aus Frankfurt zum bisher einzigen Mal in der Geschichte die deutsche Meisterschaft, nachdem sie sich bereits in der Vorrunde souverän mit 12:0 Punkten gegen Köln, Pirmasens und Werder Bremen durchsetzen konnte. Das Finale im Berliner Olympiastadion entschieden die Frankfurter gegen ihren hessischen Lokalrivalen Kickers Offenbach vor 75.000 Zuschauern aber erst in der Verlängerung für sich.
Main Derby in BerlinSchon in der Oberliga Süd hatte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Teams gegeben, bei dem sich die Eintracht mit nur zwei Punkten vor ihren Nachbarn behaupten konnte. Ebenso ausgeglichen war nun das Endspiel, bei dem sich die Offenbacher um die Spieler Hermann Nuber auch nach zwei Rückständen in der regulären Spielzeit nicht aufgaben. Doch ein umstrittener Elfmeter in der 91. Minute für die Adlerträger leitete den Sieg der Frankfurter Mannschaft ein. Schließlich gewann die Eintracht mit 5:3, wobei der schon in der Endrunde gefährlichste Stürmer Eckehard Feigenspan drei Tore schoss. Dem OFC hingegen blieb der Sieg einer deutschen Meisterschaft ein zweites Mal nach 1950 knapp verwehrt. Besonders bitter für die Offenbacher war, dass der Trainer Paul Oßwald erst vor der Saison die Mainseite gewechselte hatte, um jetzt mit den Lokalrivalen den Triumph zu feiern.
Der Hamburger SV mit Stürmerstar Uwe Seeler, der nach einer überragenden Spielzeit in der Oberliga Nord noch als Favorit für die Meisterschaft galt, hatte in der Endrunde gegen die Offenbacher Kickers das Nachsehen. Nur ein Punkt trennte sie am Ende von dem Einzug ins Finale.
Der Gewinn des DFB-Pokals hingegen ging an Schwarz-Weiß Essen, die Borussia Neunkirchen klar mit 5:2 schlugen. Die Essener, erst im selben Jahr in die Oberliga aufgestiegen, hatten schon vorher im Pokal durch Siege gegen Westfalia Herne und den HSV für einige Überraschungen gesorgt.

 

Vorrunde - Gruppe 1

      Sa 16.05. FK Pirmasens - 1. FC Köln 4:0 (1:0)
      Sa 16.05. Werder Bremen - Eintracht Frankfurt 2:7 (1:3)
      Sa 23.05. Eintracht Frankfurt - FK Pirmasens 3:2 (1:1)
      Sa 23.05. 1. FC Köln - Werder Bremen 2:2 (1:0)
      Sa 30.05. FK Pirmasens - Werder Bremen 4:1 (3:0)
      Sa 30.05. Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 2:1 (2:0)
      So 07.06. 1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 2:4 (1:2)
      So 07.06. Werder Bremen - FK Pirmasens 5:2 (1:1)
      Sa 13.06. FK Pirmasens - Eintracht Frankfurt 2:6 (0:4)
      Sa 13.06. Werder Bremen - 1. FC Köln 0:2 (0:0)
      Sa 20.06. Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 4:2 (2:2)
      Sa 20.06. 1. FC Köln - FK Pirmasens 3:2 (2:1)

Platz

Verein

Tore

Punkte

1.

Eintracht Frankfurt

26:11

12-0

2.

1. FC Köln

10:14

6-6

3.

FK Pirmasens

16:18

4-8

4.

Werder Bremen

12:21

3-9

 

Vorrunde - Gruppe 2

      Sa 16.05. Westfalia Herne - Tasmania 1900 Berlin 1:0 (1:0)
      Sa 16.05. Kickers Offenbach - Hamburger SV 3:2 (0:2)
      Sa 23.05. Hamburger SV - Westfalia Herne 4:2 (2:0)
      Sa 23.05. Tasmania 1900 Berlin - Kickers Offenbach 2:2 (0:2)
      Sa 30.05. Tasmania 1900 Berlin - Hamburger SV 0:2 (0:0)
      Sa 30.05. Westfalia Herne - Kickers Offenbach 1:4 (0:1)
      So 07.06. Hamburger SV - Tasmania 1900 Berlin 3:0 (0:0)
      So 07.06. Kickers Offenbach - Westfalia Herne 2:1 (0:0)
      Sa 13.06. Westfalia Herne - Hamburger SV 3:1 (1:1)
      Sa 13.06. Kickers Offenbach - Tasmania 1900 Berlin 3:2 (0:1)
      Sa 20.06. Hamburger SV - Kickers Offenbach 1:0 (0:0)
      Sa 20.06. Tasmania 1900 Berlin - Westfalia Herne 2:0 (0:0)

Platz

Verein

Tore

Punkte

1.

Kickers Offenbach

14:9

9-3

2.

Hamburger SV

13:8

8-4

3.

Westfalia Herne

8:13

4-8

4.

Tasmania 1900 Berlin

6:11

3-9

 

Deutsche Meisterschaft
Finale 1958/1959

Sonntag 28. Juni im Berliner Olympiastadion
 Eintracht Frankfurt - Kickers Offenbach 5:3 n.V. 2:2 (2:2)

Tore:
1:0 Sztani (1.), 1:1 Krauss (6.), 2:1 Feigenspan (12.), 2:2 Preisendörfer (23.) ,
3:2 Feigenspan (91.), 4:2 Sztani (107.), 4:3 Gast (109.), 5:3 Feigenspan (117.)

Die Meister - Mannschaft von Eintracht Frankfurt im Jahr 1959

Eintracht Frankfurt 1959Egon Loy, Hans-Werner Eigenbrodt, Friedel Lutz, Hermann Höfer,
Dieter Stinka, Hans Weilbächer, Richard Kreß, Istvan Sztani,
Alfred Pfaff, Dieter Lindner, Ekkehard Feigenspan
Trainer: Paul Oßwald

---->>>> Video vom Finale

DFB Pokal 1959

Schwarz Weiss Essen gelingt im Halbfinale mit einem hart umkämpften 2:1 (nach Verlängerung) Auswärtssieg gegen den hoch favorisierten Norddeutschen Meister Hamburger SV die Sensation des Wettbewerbs. Im Finale in Kassel besiegt der bürgerliche Traditionsverein Schwarz Weiss Essen anschließend dann klar den Vizemeister der Oberliga Südwest Borussia Neunkirchen.

DFB Pokal Finale am 27. Dezember 1959 in Kassel
Schwarz-Weiß Essen - Borussia Neunkirchen 5:2

 

Länderspiele 1959
der Bundesdeutschen Nationalmannschaft

Im Jahr 1959 gibt es keine Pflichtspiele sondern lediglich Freundschaftsspiele für die deutsche Nationalmannschaft. Nach dem Rücktritt von Fritz Walter mußte sich die Elf um den neuen Mannschaftsführer Herbert Erhardt neu finden.
Mit einem beindruckenden 7:0 gelingt der bisher höchste Sieg gegen die Niederlande. In Budapest allerdings verliert die deutsche Mannschaft gegen Ungarn mit 3:4 und die Ungarn können so erstmals für die 1954 erlittene Niederlage im Weltmeisterschafts Endspiel Revanche nehmen.

      06. Mai: 2:3 gegen Schottland in Glasgow
      20. Mai: 1:1 gegen Polen in Hamburg
      04. Oktober: 4:0 gegen Schweiz in Bern
      21. Oktober: 7:0 gegen Niederlande in Köln
      08. November: 3:4 gegen Ungarn in Budapest
      20. Dezember: 1:1 gegen Jugoslawien in Hannover

 

Fußball in der DDR 1959

Nach einem vierten Platz im Vorjahr wird SC Wismut Karl-Marx-Stadt zum dritten Mal nach 1956 und 1957 Meister der DDR-Oberliga.
Ein Erfolg im FDGB-Pokal bleibt der Elf aus dem Erzgebirge um Manfred Kaiser und Dieter Erler allerdings verwehrt. Im Wiederholungsspiel des Endspiels unterliegt SC Wismut Karl-Marx-Stadt dem SC Dynamo Berlin.

Abschlußtabelle DDR-Fußball-Oberliga 1958/1959

Platz

Verein

S

U

N

Tore

Punkte

1.

SC Wismut Karl-Marx-Stadt

17

5

4

44:25

39-13

2.

ASK Vorwärts Berlin

13

9

4

49:24

35-17

3.

SC Dynamo Berlin

14

5

7

46:26

33-19

4.

SC Empor Rostock

10

9

7

36:26

29-23

5.

SC Motor Jena

10

9

7

29:27

29-23

6.

Fortschritt Weißenfels

10

7

9

36:39

27-25

7.

SC Aktivist Brieske-Senftenberg

8

8

10

36:30

24-28

8.

BSG Motor Zwickau

9

6

11

30:32

24-28

9.

SC Lokomotive Leipzig

8

8

10

28:36

24-28

10.

Chemie Zeitz

9

6

11

42:52

24-28

11.

SC Rotation Leipzig

6

10

10

31:40

22-30

12.

SC Einheit Dresden

4

11

11

23:42

19-33

13.

SC Turbine Erfurt

6

6

14

27:45

18-34

14.

BSG Lokomotive Stendal

4

9

13

19:32

17-35

Europapokal der Landesmeister 1958/1959

Beide deutschen Teilnehmer waren schon im Viertelfinale aus dem Wettbewerb um den Europapokal der Landesmeister ausgeschieden. Der FC Schalke 04 verabschiedete sich gegen Atlético Madrid und SC Wismut Karl-Marx-Stadt verlor nach zwei Unentschieden das notwendig gewordene Entscheidungsspiel gegen Young Boys Bern.
Das Finale im Europapokal der Landesmeister fand im Stuttgarter Neckarstadion statt. Hier konnte sich Real Madrid gegen den französischen Meister Stade de Reims um Spielerlegende Just Fontaine durchsetzen. Die Mannschaft von Real Madrid - angeführt von Europas Fußballer des Jahres Alfredo Di Stéfano - gewinnt 1959 damit zum vierten Mal in Folge den Europapokal der Landesmeister.

03. Juni 1959: Finale im Stuttgarter Neckarstadion
Real Madrid - Stade de Reims 2 :0 (1:0)
 

Messe-Pokal 1958/1959

Birmingham City - FC Barcelona Hinspiel 0:0 Rückspiel 1:4

Fußball Jahr 1958
[Home] [Impressum]

 
Jahr 1958 - Jahr 1960 - Jahr 1961 - Jahr 1962 - Jahr 1963
Jahr 1964 - Jahr 1965 - Jahr 1966 - Jahr 1967 - Jahr 1968

Fußball Jahr 1960
Jahr 1959

 

Zum 50. Geburtstag!

 

Ihre Geschenkidee! Original-Zeitungen und Jahrgangsweine 1900 - 2006